Brecherspitz Frühjahrstour

This post is also available in: enEnglish

So! Jetzt geht’s los! 🙂

Nachdem ich erst letztes Jahr so richtig den Zugang zum Bergsteigen gefunden habe und erst spät im Jahr meine fünf Bergtouren gemacht habe, habe ich mir für dieses Jahr einiges mehr vorgenommen: 20 Gipfeltouren sollen es dieses Jahr werden.

Da heißt es früh anfangen.

Die Märzwochenenden waren schon alle mit anderweitigen Aktivitäten ausgebucht, so dass am ersten Aprilwochenende endlich die erste Tour anstand:

Brecherspitz vom Spitzingsattel

Eine relativ kurze Tour zum Saisonbeginn um den unweigerlich anstehenden Muskelkater nicht unnötig heftig werden zu lassen. Laut bergtour-online.de eine Tour vnon 3 1/2 Stunden Länge: 2 Stunden rauf zum Gipfel und 1 1/2 Stunden für den Rückweg.

Morgens rechtzeitig losgefahren, so dass ich bereits ziemlich pünktlich um 9 Uhr am Parkplatz Spitzingsattel abmarschbereit war. Die €4 Parkgebühr wurden vom freundlichen Parkwächter, nach Park-Einweisung direkt abkassiert – also war es unnötig, dass ich mir am Vorabend noch extra Kleingeld zusammengesucht habe um auch den Parkscheinautomaten bedienen zu können. 

Vorher noch ein kurzer Fotostopp am Schliersee:

Schliersee am frühen Morgen

Wegweiser Obere Firstalm

Der Weg beginnt direkt auf der anderen Straßenseite des Parkplatzes und ist unübersehbar ausgeschildert: „Bergasthof Obere Firstalm 2,5 km“. Der gut ausgebaute Forstweg, der wohl im Winder auch als Rodelbahn herhält, führt ohne große Wendungen aber für einen Forstweg bereits mit recht beachtlicher Steigung bergauf. Wenn es dann endlich etwas flacher wird und sogar kurz leicht bergab geht, kommt auch schon der Abzweig zum „Brecherspitz“ 1 Std.

Wegweiser Brecherspitz

Kaum abgebogen sieht man auch schon den recht langen, steilen Hand hoch zum Brecherspitz Vorgipfel, über den ein Steig hinaufführt. Immer wieder wird man darauf hingewiesen, doch bitte auf dem Weg zu bleiben und nicht abzukürzen, um die Natur zu schonen.

Steig zum Vorgipfel

Nach rund einer halben Stunde erreicht man den Vorgipfel. Ein wenig links ab vom Weg erhält man einen ersten guten Blick auf den Brecherspitz und den Grat über den man zu ihm gelangt.

Blick auf Brecherspitz mit Grat

Vor hier aus geht es jetzt über den Grat (Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unbedingt erforderlich, dann aber, auch dank der angebrachten Stahlseile, problemlos) mit einiger fast schon Kraxelei erst ein Stück abwärts und dann geradewegs hinauf zum Gipfel. 

Kraxelstück auf dem Grat

Vom Grat aus erhält man dann auch den ersten guten Blick auf den Spitzingsee und auf die Freudenreichkapelle.

« 1 von 2 »

Vom gut besuchten Gipfel (Einsamkeit kann man hier wohl nur sehr selten erleben) hat man einen fantastischen Rundblick.

Panoramablick vom Brecherspitz

Nach Vesper und ausreichendem Genießen von Aussicht und Sonnenschein geht es nun wieder zurück über den Grat zum Vorgipfel. Der inzwischen stetig angestiegene „Gegenverkehr“ an dem man sich ja nicht unbedingt an den steilsten und engsten Stellen vorbeiquetschen muss/will gestaltet den Rückweg langwieriger als erwartet.

Gegenverkehr auf Grat zum Vorgipfel

Das Hinweis-Schild „Freudenreich-Kapelle“ 30 min, verlockt mich hier noch einen Abstecher vorzunehmen.

Der Weg erweist sich aber – so früh im Jahr zumindest – schwieriger als erwartet. Immer wieder ist noch reichlich Schnee auf dem Weg, der, insbesondere das Absteigen zu einer recht rutschigen Angelegenheit macht. Auch die Anstiege sind nicht ohne (an einer Stelle gibt es sogar zwei Eisentritte zur Erleichterung.)

Schnee auf dem Weg zur Freudenreichkapelle

Die Freudenreich-Kapelle ist dann tatsächlich noch kleiner als man es aus der Ferne vermutet hätte. Auch von hier hat man noch einmal einen guten freien Blick auf den Brecherspitz.

Blick auf den Brecherspitz von Freudenreichkapelle

Ein, ebenfalls über freies Gelände führender, Steig nach unten mit u.a. einem Hinweisschild Freudenreich-Alm 1 Std lässt mich überlegen hier abzusteigen und dann zur oberen Firstalm zu queren. Da aber keinerlei Hinweis zu entdecken war, dass es hier auch zur Oberen Firstalm geht, habe ich mich entschlossen den Rückweg doch wieder über den Brecherspitz Vorgipfel zu nehmen.

Nach dem Rückweg – die Schneefelder sind bergauf deutlich weniger ein Problem als zuvor beim Abstieg – noch eine kurze Rast am Vorgipfel, bevor ich mich an den Abstieg über den Steig zurück zur Oberen Firstalm mache.

Rast auf dem Vorgipfel

An der Forststraße angekommen, noch ein kleiner Abstecher um kurz die obere Firstalm zu inspizieren. Hier entdecke ich dann doch noch einen Wegweiser: „Freudenreich-Alm“ 30 min. Wäre also doch gegangen. Naja, vielleicht beim nächsten Mal. Dann würde ich aber wahrscheinlich von der Oberen Firstalm direkt Richtung Freudenreich-Alm gehen und von dort aus dann hinauf über die Freudenreich-Kapelle zum Brecherspitz Vorgipfel und weiter zum Brecherspitz um dann auf dem Rückweg dann direkt zur Oberen Firstalm abzusteigen. So hätte man zumindest auf dem Zwischenstück einen Rundweg und würde nicht hin und zurück denselben Weg gehen (müssen).

Der Rückweg über den Forstweg zum Parkplatz gestaltet sich relativ unspektakulär.

Insgesamt ein – auch dank des Wetters – wunderschöner Saisonauftakt.

 

This post is also available in: enEnglish

2 Comments

  1. Ich habe diese Seite nur per Zufall gefunden und bin positiv beeindruckt. Phantastische Fotos und super anschaulicher Bericht.
    Werde weiterhin diesen Blog im Auge behalten. Lohnt sich bestimmt !

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.